Invertiert

Irgendwo habe ich einmal gelesen, Xing sei wie Tinder, nur umgekehrt: Attraktive junge Frauen schreiben nerdigen Typen und werden von denen ignoriert. :-)

Aber es stimmt: Meine Kontaktliste besteht sicherlich zu einem Viertel aus diesen jungen Damen. Seit ich Freiberufler bin, hat es sogar noch zugenommen. Ich kann dann aber auch nicht den Kontakt ignorieren oder blockieren. Schließlich weiß man nie, wie es im Leben weitergeht. Vielleicht bin ich irgendwann einmal froh über eine vermittelte Festanstellung.

Für erwähnenswert zu halten ist das Format dieser Zuschriften: Das Gros schickt unverlangte Stellenbeschreibungen, die "hervorragend zu mir passen würden". Offensichtlich haben sich diese Menschen nicht die Mühe gemacht, mein Profil zu lesen, sonst wäre klar, das ich als süddeutscher Software-Entwickler eher nicht für eine IT-Admin Stelle an der Nordsee in Frage komme.

Wie ich von mir bekannten Menschen, die auf Partnerbörsen unterwegs sind weiß, ist es dort genau dasselbe: Da halten auch einige Herren mit dieser Schrotflinten Taktik in die Menge der Mädels rein und hoffen, eine wird sich schon melden, die passt. Klappt aber nicht. Niemals wird das klappen, es sei denn, wir hätten irgendwann wieder die Situation dass 10 Bewerber auf eine offene Stelle kommen.e.

Wie kann man sich nur so dämlich anstellen. Als Recruiter muss ich fachlich wissen, welche gesuchten Fähigkeiten beschrieben sein können. Das ist nämlich nicht unbedingt der genau gleichlautende Begriff im Profil!! Und dann lese ich dieses Profil genau durch und schreibe der Person eine auf sie zugeschnittene Mail. Ja, das kostet Zeit. Aber ich kann euch garantieren, dann werden die Nerds auch antworten. Natürlich nicht alle. Aber manche. Außerdem würde es helfen, die "Ich suche" Rubriken auf Job-Suchende abzugleichen. Klar, auch manche Verheiratete möchten raus aus ihren Beziehungen. Aber Singles auf der Suche sind sicher diejenigen, die einen neuen Partner wollen.

Bis dahin werde ich weiter freundlich abschlägig antworten. Ja klar, das mache ich jedes Mal. Außer natürlich die geschroteten Nordsee-Zuschriften, da swipe ich weiterhin direkt nach links.

2-Faktor Brainwash

Google und andere Dienstleister möchten dieser Tage neue Regelungen umsetzen. Dem Benutzer soll die 2-Faktor-Authentifizierung vorgeschrieben werden. An sich eine gute Sache, die die Zugriffssicherheit erheblich erhöht. Vor allem für Leute, die ihre Passworte an gut sichtbaren Stellen hin-bäppern oder noch besser dümmlich kurze Worte verwenden, die am besten ein einzelnes Wort ist, garniert vielleicht mit einem Großbuchstaben oder einer Zahl. Das geht möglicherweise flink verloren oder wird gekonnt mitgelesen. Hier kommt die neue Technik ins Spiel: Auf einem anderen Weg wird eine zweite Prüfung verlangt, die die erste qualifiziert. Uns begegnet das schon an vielen Stellen, z.B. in Banking-Apps, die eine Push-TAN oder einen Schlüssel von einem USB-Stick nach dem Einloggen verlangen.

Aus technischer Sicht ist es unerheblich, _woher_ der zweite Faktor kommt. Es sollte im Idealfall auf einem zweiten Übertragungsweg erfolgen, z.B. über eine SMS aufs Handy, einen zweiten E-Mail Account oder einen Service, der Einmal-Passwörter generieren kann. Ist der Anbieter fair, bietet er seinen Nutzern verschiedene Möglichkeiten an, den zweiten Faktor zu liefern. Das sind nur leider nicht alle.

In vielen Fällen ist es heutzutage nämlich nur möglich, den zweiten Faktor über eine Handy-Nummer bereitzustellen. Man hinterlegt seine Telefonnummer, installiert eine bestimmte App auf dem Telefon und wenn ein Request erfolgt, geht diese App auf und man bestätigt den zweiten Faktor. Warum ist das ein Problem? Das kommt daher, dass man damit dem Anbieter (z.B. Google) damit unfreiwillig mehr Informationen liefert, als man das vielleicht möchte:

  • Den Bezug zwischen Login/E-Mail und der Handynummer
  • Hat der Nutzer weitere Apps und Dienstleistungen des Anbieters auf dem Handy installiert, ist ebenfalls sofort der Bezug hergestellt
  • Werden über die Freigaben der 2-Faktor App möglicherweise viele Informationen des Handys im Hintergrund geteilt: Konten, Kontakte, Positionskoordinaten.. you name it

Das Gemeine daran ist, dass mit der Argumentation "zu ihrer eigenen Sicherheit", dem Mangel an Alternativen und dem fehlenden Bewußtsein der Konsequenzen der Nutzer sich nicht einmal genötigt fühlt, sondern wahrscheinlich einfach beruhigt zustimmt. Na dann: Gute Nacht, schlaft gut.

Thunderbird Kalender Termine

Ich habe endlich den Fix für ein jahrelanges Ärgernis gefunden. Ich verwende schon immer Mozilla Thunderbird und den darin eingebauten Kalender Lightning. Durch die vorhandenen Plugins kann man gleichzeitig lokales, Google- und Office365 Kalender hinzufügen, dann ist alles übersichtlich an einem Platz.

Eine Sache funktionierte allerdings bisher nicht vernünftig: Die Terminbestätigungen. Diese werden immer per Default von der *ersten* E-Mail Adresse in der Kontenliste versendet und nicht etwa von der E-Mail Adresse aus, an die die Einladung ging (wie man vermutet hätte). Lustigerweise merkt man das erst, wenn man vom Kunden auf einmal Termin-Updates und sonstige Mails an die private Mailadresse bekommt, obwohl man sie nie wissentlich bekannt gegeben hat.

Ich habe überall in Thunderbird nach einer Einstellungsmöglichkeit gesucht und endlich in den Kalendereinstellungen selbst gefunden: Dort gibt es einen E-Mail Eintrag:

wer hett au dees denkt

Dieser wird bei Anlage eines Kalenders ungefragt auf den ersten Listeneintrag gesetzt.

Verteilungskampf

Das Gesundheitsministerium hat entschieden, wer wann den China sorry Corona-Impfstoff erhält. Bei so einer fundamentalen Überlegung die 100% der Bevölkerung angeht, hätte man vielleicht erwartet, dass hier der Bundestag mitredet und eine öffentliche Debatte führt. Aber nicht doch. Wie ich gelernt habe, gibt es verschiedene Impfstrategien. Zwei wesentliche dabei sind a) die Reduzierung der Sterblichkeit und b) die Hemmung der Ausbreitung. Man hat sich nun ohne weitere Diskussionen für a) entschieden. Beide Verfahren haben Vor- und Nachteile. Andere Länder wie z.B. Israel (ursprünglich mit viel schlimmeren Infektionszahlen, heute wesentlich "besser" als wir) fahren Programm b). Hier werden nach dem med. Personal als erstes die Menschen mit maximalen Kontakten geimpft. Junge, also Abiturienten und Studenten, dann Busfahrerinnen und Verkäufer, you get the idea. Das führt meiner Meinung nach über einen Umweg auch zum Ergebnis a) allerdings nachhaltiger und mit kürzerer Lähmung des öffentlichen Lebens. Es geht darum die "Verteiler" aus dem Verkehr zu ziehen statt Symptombekämpfung am Ende der Kette zu machen. Ihr merkt schon, welche Strategie ich fahren würde. Dazu kommt noch eine gewisse Unfähigkeit Behäbigkeit der Behörden, die das Ganze umsetzen müssen. Alle Aufmerksamkeit richtet sich auf die Unterschiede der Wirksamkeit von Impfstoffen, statt schnell ein skalierendes System zur Massenimpfung auf die Beine zu stellen. Damit zerschlagen sich in meiner Wahrnehmung alle Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Status quo, der die Indikation als Maß für Einschränkungen des öffentlichen Lebens nimmt.

Kennt ihr die Marzipankartoffel von Loriot?

Warum kann die Produktion und Verteilung des Impfstoffs nicht an die erste Stelle gesetzt werden? Ein Ende mit Schrecken statt Schrecken ohne Ende? Derweil entstehen immer neue Mutationen und wir werden mit diesen zaghaften Ansätzen noch lange damit zu tun haben. Dass das Ganze in eine Superwahljahr stattfindet ist darüberhinaus noch ein Problem - das Versprechen von Entscheidungskompetenz und Lockerungen der Wählerfischer-Trick '21.

Schneebälle

Ich habe vor einiger Zeit einmal an einem "Lass uns ein cooles Blockchain-Projekt starten" Meeting teilgenommen. Das Ganze ist aufgrund der Inaktivität des Organisators gleich wieder im Sande verlaufen. Die Technologie dazu habe ich mir aber angeschaut, vor allem die Libraries, auf der das aktuelle Bitcoin Mining basiert. Mein Fazit damals: Komplizierte Sache. Also nicht die Technologie an sich, sondern der Aufbau eines greifbaren Geschäftsmodells auf Basis dessen. Nachdem heute die Sau wieder einmal durch das Dorf galoppierte, bin ich über einen kurzen Umweg an diesen sehr schönen Vortrag geraten, der euch in kürzester Zeit die Problematik näher bringt. Hervorragende Präsentation, schaut's euch mal an.

Raspbian “stretch” und smb.conf

Nachdem ich gerade virtuell in die Tischkante gebissen habe hier ein Hinweis auf eine Situation, die vermutlich jedem da draußen passieren wird, der Samba auf dem Raspberry nutzt..

Ich habe ein Update gemacht auf die stretch Version und konnte anschließend nicht mehr drucken. Was war passiert? Die Anmeldung mit \\hostname auf dem System funktionierte nicht mehr, stattdessen ging es noch mit \\192.168.188.X
Offensichtlich ein Problem mit der Namensauflösung, wenn man sich aber anmelden will bekommt man den leider verwirrenden Fehler "Falsches Passwort" serviert.

net use \\hostname /user:meinBenutzerName
führt unter Angabe des richtigen Passworts zum Systemfehler 1326. Was mir dann fehlte ist der Parameter
ntlm auth = yes
in der smb.conf (Bereich [global])

Merke: Es ist immer ein totaler Scheiß für die Anwender, wenn man den Default eines Parameters ändert, der gar nicht angegeben ist! Diesmal .. passt der Post zum Domain-Namen!

Taylor oil spill “contained”

Es gibt Meldungen, bei denen man alle Hoffnung an die Menschheit verlieren kann. Oder an die Rettung derselben. Vor allem, wenn es sich dabei um eine "Erfolgsmeldung" handelt. Diese kommt aus der Öko-Ecke: Im Golf von Mexico wurde ein System in Betrieb genommen, das einen Unterwasser-Rohölaustritt eindämmen soll. Es handelt sich dabei um den "Taylor oil spill".
Durch einen Schlammrutsch auf dem Meeresboden im Jahr 2004 während des Hurrikan "Ivan" kenterte eine Öl-Bohrplattform und wurde auf dem Meeresboden 150m weit verschoben. Die Bohrlöcher wurden dabei teilweise mit Schlick bedeckt. Dennoch tritt an den Öffnungen seit 2004 weiterhin Öl aus. Das sind bis heute 15 Jahre, über die laut Greenpeace bisher mehr als 5 Mio. Liter ausgetreten sein sollen. Gemerkt hatte man das erst 4 Jahre(!) später, als untersucht wurde, woher denn immer diese komischen Ölflecken auf dem Meer kommen. Im Oktober 2018 berichtet die Washington Post über das Leck, nachdem die US Coast Guard dem Treiben 10 Jahre lang mehr oder weniger tatenlos zugesehen hat. Die Betreiberfirma war inzwischen pleite gegangen.
Durch den Artikel wurde genug öffentlicher Druck aufgebaut, dass ein Unternehmen zur Eindämmung der Leckage beauftragt wurde.
Die Coast Guard meldet nun, 15 Jahre nach dem Unglück, dass das System zur Absaugung des austretenden Öls hinreichend gut funktioniert. Die Ölteppiche wären jetzt deutlich kleiner. Macht euch keine Sorgen, es gibt nichts zu sehen, weitergehen bitte.

Waldkirmes


Über die Jahre im Wald bei Bad Wildbad unterwegs gewesen. Hier kann man einmal beobachten, wie eine Gemeinde ein Waldstück touristisch maximal bespielt. Es gibt Attraktionen in konzentrierter Form - in einem eher unspektakulären Teil des Nordschwarzwalds. Aus einem dunkel, im tiefen Tal gelegenen Ort (mit zugegebenermaßen interessanten Gebäuden und interessanter Schienenführung) führt eine Standseilbahn zum ca. 300m höher gelegenen Aussichtspunkt am Westhang des Tals, das in Nord-Südrichtung führt. Man kann aber auch auf dem großen Bezahlparkplatz (7€ Tagesgebühr) parken. Neben Einkehrmöglichkeit gibt es dort einen Bikepark samt diverser Downhill-Trails, den (sehenswerten) Baumwipfelpfad, Langlauf und eine kurze Abfahrt samt Skilift und diverse Einkehrmöglichkeiten. Das nicht mehr ganz Neueste ist jetzt die Wildline (German, anyone?), eine Fußgängerbrücke, die über einen Hangabschnitt führt von dem man eine gute Aussicht ins Tal genießen kann (9€ hin- und zurück). Das Spannende ist außer der Aussicht ein gewisser Nervenkitzel, da die Brücke einen Gitterboden hat, von dem aus man den 60m tiefer gelegenen Waldboden sehr gut erkennen kann. Dazu gerät das gesamte Bauwerk in gute Quer- und leichte Längsschwingungen. Vor allem, wenn man nicht allein dort ist, was fast ausgeschlossen ist und heitere Mitmenschen den Effekt mutwillig verstärken ;-)

Als Kritikpunkte könnte man anführen, dass die Brücke aus Verkehrssicht keinen Zweck erfüllt (man spart überhaupt keinen Weg ein) und die Aussicht zwar gut ist, aber dann doch deutlich z.B. hinter dem Turm des Baumwipfelpfads zurückbleibt. Ist die Überquerung geglückt kann man tatsächlich ein paar Kilometer wandern, um schließlich das berühmte und empfehlenswerte Ausflugslokal Grünhütte zur erreichen. Natürlich über einen "Märchenpfad" mit allerlei Installationen. Selbstredend ist die Deckung durch die Rauten des Schwarzwaldsvereins flächendeckend, Verlaufen ausgeschlossen. An Ziel muss man sich anstellen, um zwischen Horden von Spaziergängern und Wanderern noch einen Blaubeerpfannkuchen zu ergattern. Oder eine deftige Linsensuppe. Aber all das ist recht preiswert und gut. Die ganze Aktion lässt sich mehr oder weniger ohne Bewältigung von Höhenmetern durchführen, so dass auch problemlos kleine Kinder und Oma & Opa mitkommen können.
Zurück bleibt die Erkenntnis, dass man diesen Besuch unbedingt machen kann, solang man es noch nicht gesehen hat. Ich persönlich bin der Meinung, dass der Wald auch ohne die ganzen Effekte schön genug ist.

Wahlfrust ’17

Noch eine Woche bis zur Wahl. Der Wahlkampf könnte langweiliger nicht sein. Mein Tip: Es wird gerade so, haarscharf, wieder für die ehemalige "große" Koalition reichen. Die Union hat den rechten Rand der SPD angenagt und dabei den eigenen rechten Rand aufgegeben. Viele finden das mehr oder weniger scheiße, aber so ist das mit der Thermodynamik.
Für mich gibt es zwei Themen, die alles in den Schatten stellen:
1.) Die Veränderung unserer Gesellschaft: Dazu zähle ich Flüchtlingskrise, Integration, soziale Gerechtigkeit, Altersarmut und die "Verrohung" größerer Bevölkerungsteile mit den passenden Folgen.
2.) Klima: Überbevölkerung, Flächenverbrauch, Energiewende, Luftverschmutzung, CO2, Diesel-"Affäre". Einfach der individuell viel zu hohe Energieverbrauch.
Die Politik hat die Möglichkeit, diese Fragen anzugehen, viel mehr als jeder Einzelne. Ich kann mich aus den vergangenen Jahren jedoch nur an zwei Situationen erinnern, an denen etwas passiert ist: Fukushima 2011 und Grenzöffnung 2015. Reaktion! Keine Gestaltung.
Ich bedaure außerordentlich, dass keiner bereit ist, anzupacken.

Ziemlich rote Wolke

Edit: Ich hatte (leider) Recht, konnte aber nicht ahnen, dass sich die SPD diesmal nicht für den Futtertrog entscheidet. Wie unerwartet. Das Ergebnis ist aber ganz ähnlich. Durch das breite Meinungsspektrum in der Koalition verlieren sie am Ende alle. Ich fürchte weiteren Stillstand..

BÖLLER!!


Abschuss-Vorrichtung

Hier wieder einer aus der Reihe: "Mit zweierlei Maß gemessen - aber diesmal richtig."
Seit 2009 ist das Abbrennen von Feuerwerk in der Innenstadt untersagt und durch eine ziemlich bedrohliche Bußgeldverordnung gesichert. Dieses Jahr war das Brandrisiko mit dem ganzen Schneematsch sicherlich absolut minimal. Aber wer in der Innenstadt unterwegs war oder sich wie ich die optische und akustische Darbietung von zuhause angeschaut hat, dem wurde klar: Das Verbot wird ... .. ignoriert. :-)
Und damit man das zweite Maß daneben hält (sonst macht es auch keinen Spaß): Die jahrelange Schowo-Band "The Cash" wurde geschasst, weil an einem Abend auf der Bühne ein (verglichen mit gestern) winziges Bühnenfeuerwerk abgebrannt wurde. Ja was jetzt? Ich wette der Zustand an Silvester wird nur deswegen ignoriert, weil sich keiner von den Herren in der Verwaltung über die Durchsetzung der Verordnung den Hauch eines Gedankens gemacht hat. Und das ist dann ein Fall für den Gemeinderat. Ich habe heute einen von ihnen getroffen, der das in Kürze ansprechen wird... ^^

Bevor hier einer was falsch versteht: Ich bin weder eine Spaßbremse noch habe ich etwas gegen Feuerwerk. Ich habe nur etwas gegen Verordnungen, die sich nicht durchsetzen lassen oder die nicht durchgesetzt werden wollen. Entweder, oder. Das geht einfach nicht mit der halben Arschbacke!