Destruktiv oder nicht?

Die politisch korrekten Gutmenschen haben ein neues Opfer: Thilo Sarrazin. Der Ruf, Dinge auf den Punkt zu bringen eilt ihm anscheinend voraus. Das SPD Mitglied will aber nicht freiwillig zurücktreten. Und seine Gegner können anscheinend nicht die “Ausländerfeindlich-Brechstange“richtig ansetzen.

„Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.“

Aber hallo. Während ich dieses Zitat vermutlich unterschreiben würde leidet meiner Meinung nach die dringend notwendige Debatte wie immer unter Polemik und volksnaher Vereinfachung. Sieht man dem Zitat recht deutlich an ;). Klar, es gibt Ausnahmen und vielleicht benennt Herr S. auch nur diese Ausnahmen. Frank ist wütend und ich wundere mich. Integration geht anders, da hat er Recht. Nur sollte man nicht vergessen, daß sie bitteschön auch irgendwann mal stattfinden soll. Und das darf bezweifelt werden, wenn es bereits 50 Jahre nicht geklappt hat. Ich bin gespannt auf die Rezepte derjenigen, die jetzt empört aufjaulen. Beide Fraktionen sind sicherlich einig darüber, daß dringend etwas geschehen muß. Und wenn sich die Gesellschaft nicht mehr auf einen Wertekonsens einigen kann, kann das Land nicht mehr bestehen. Sollte doch eigentlich klar sein? Also: Wenn Herr Sarrazin schon nichts konstruktives zur Debatte beiträgt (kann man einsehen) so bringt es sie dennoch wieder aufs Parkett. Und das ist wichtig.
ps. Ja ich weiß das Thema ist schon etwas altbacken ;)
EDIT: Am Ende siegt natürlich wieder die Gutmenschen das Gute.

Es wird gewählt

Bald geht es wieder los. Wenn ich aus dem Fenster schaue sehe ich einen großen lila Sonnenschirm, auf dem “Die Violetten – spirituelle Politik” prangt. Davor verteilt ein langhaariger Kerl Handzettel. Wem das bereits etwas unheimlich vorkommt geht bis zum 28. 9. samstag vormittags lieber nicht mehr auf den Markt.

Inzwischen ist auch der Wahl-o-mat wieder online. Ich kann es auch diesmal wieder nur empfehlen, sich durch die Thesen zu klicken. Natürlich ist das alles Schall und Rauch, denn leider ist es in der Politik nicht wie im Fußball (“nach dem Spiel ist vor dem Spiel“). Besondere Heiterkeit erzeugt der direkte Thesenvergleich zwischen den Parteien in der Schlußübersicht. So kann man beispielsweise feststellen, daß sich NPD und die Linke in mehr Punkten einig sind als deren Vertreter lieb sein kann. Wie dem auch sei, immerhin zeigt die Software inhaltliche Erkenntnisse über die Parteien auf, wenn es deren Vertreter schon nicht formulieren. Das eigentliche Votum wird sicher nicht der Wahlausgang sondern die Wahlbeteiligung sein.

Dinge die ich nicht begreife

Haushalt:

Sanierungskurs: Steinbrück schwört die Deutschen auf jahrenlangen “harten” Sparkurs ein. Jetzt ist das Land mit 310.000.000.000 € zusätzlich neu verschuldet. Wer soll das jemals zurückbezahlen? Im Vergleich mit diesen Zahlen wirkt das für die Abwrackprämie rausgeschmissene Geld fast wie Peanuts. Mußten ja auch ein paar Banken gerettet werden. Hier rollt etwas auf uns zu, dessen Ausmaße wir nicht wahrhaben wollen..

Jugendschutz:
Lange wurde debattiert, daß viele Jugendliche im zarten Alter das Rauchen beginnen. Sei nicht gut für die Gesundheit. Um den Zigarettenerwerb zu erschweren wurden die Automaten mit Kartenlesern? versehen, die nur eine altersgerechte Abgabe ermöglichen. An dem Zigarettenautomat neben unserem Haus (liegt direkt auf der Schülerstrecke Bahnhof -> Gymnasium) und auf Häusertreppen umliegender Gebäude kann man deutlich erkennen, wie gut das funktioniert. Kann auch nicht funktionieren, solange man die Verantwortung nicht umkehrt. Wie ich mir das vorstelle? Etwa so:

  1. Abschaffung der Automaten
  2. Prägung einer laufenden Nummer auf die Schachtel, die die Ausgabestelle markiert
  3. Altersvorlage beim Abverkauf

Das klingt nach 1984, ist es auch. Jetzt kann aber leicht festgestellt werden, woher eine Zigarettenschachtel stammt und man kann dieser Kette entlang Ordnungsgelder verteilen. Also vor allem den “Erziehungsberechtigten”, die die Kids mit den Dingern versorgen.
Die einzige andere Alternative die ich sehe, ist die Kontrolle komplett aufzugeben und nur über Aufklärung und Folgeschäden direkt an den Schulen zu kommen. Ob das allerdings mehr hilft.. Regeln helfen jedenfalls nichts ohne Kontrolle und Sanktion. Womit wir gleich beim nächsten Thema wären..

Dreck:

Hier in der Stadt wird immer mal wieder der Ruf laut, der zunehmende Verschmutzung durch entsprechende Verwarnungen und Ordnungsgelder zu begegnen. Wenn man am späteren Abend durch die Gassen läuft stellt man fest, daß trotz häufigem Einsatzes des Reinigungsfahrzeugs Zeug ohne Ende auf der Erde liegt. Daß am nahegelegenen Bahnhof eine McDonald Filiale geöffnet hat, hat diese Situation sicherlich auch nicht verbessert. Dahinter liegt dasselbe Problem: Es kann zwar verboten sein, ist es sogar, aber solange niemand abends rausgehen will um den Horden Jugendlicher ein Knöllchen aufs Auge zu drücken wird es einfach so bleiben. Ein anderer Weg wäre auch hier die Verantwortungsumkehr: McDonald’s in die Haftung nehmen und selbst für die Reinigung aufkommen zu lassen. Juristisch fragwürdig und wahrscheinlich aussichtslos könnte das vermutlich noch effektiver sein. Im Augenblick ist jedenfalls die Allgemeinheit der Dumme. Wir alle bezahlen ein Fahrzeug der Stadt samt zugehörigem Mitarbeiter, der fast täglich seine Runden ziehen muß. Müßte nicht sein, wie ich finde.
Der Kern dieses Problems sind natürlich die Menschen, die aufgrund fehlender Erziehung, Gedankenlosigkeit, Ignoranz oder bewußter Mißachtung gegebener Regeln den Zustand verursachen. Ich sehe die Ursache im Wesentlichen an der Erziehung. Kleines Beispiel? Auf dem Stückle, Kindergeburtstag. Es gibt Süßigkeiten. Ich sag zu den Kindern, das Plastik und die Papierchen könnt ihr mir geben oder in den Eimer hier werfen. Klappt super. Bis auf einen, der das Zeug dann doch im Garten verteilt und völlig konsterniert ist als ich ihm nahelege, daß sei nicht so toll. Ich hätte schwören können, daß er das noch nicht so oft gehört hat.

Was ist jetzt das Fazit dieses offensichtlich zusammenhanglosen Gebrubbels? Ich begreife es nicht, daß man bei Problemen, die alle angehen und die speziell die junge Generation betreffen immer der einfachste und bequemste Weg beschritten werden muß.
Man kann nicht darauf vertrauen, daß die 300Mrd. mir nix dir nichts zurückgezahlt sind, es ist Blödsinn zu glauben, daß ein Automat eine Alterskontrolle durchführen kann und die Umwelt wird auch nicht dadurch sauberer, daß man das Verunreinigen unter Strafe stellt und anschließend nicht kontrolliert. So jetzt geht es mir besser. Nichts gelöst, aber zünftig gemeckert ;-)

Halb so teuer, doppelt so schnell!

Inzwischen bin ich auch von der volkswirtschaftlichen Seuche Kurzarbeit betroffen und habe bereits erste Erfahrungen sammeln können. Den Kindern kommt es zugute, den Steuerzahlern nicht. Während es sicherlich Sinn macht, daß kurzfristige Auftragsausfälle überbrückt werden können ist der neue maximale Rahmen von 2 Jahren schon fast eine Art ALG-I “Deluxe“. Mit anderen Worten, der Steuerzahler subventioniert in meinen Augen die Schwerfälligkeit eines Großkonzerns, sich auf eine bereits seit Jahren verändernde Marktlage rechtzeitig einzustellen. Ja, ich profitiere auch davon, aber man darf nicht vergessen daß das in Zeiten einer industriellen Neuordnung eine ziemlich kostspielige Augenwischerei ist.

In diesem Zusammenhang ein unvermeidlicher kleiner heiterer Mitschnitt..

Wildcard:11:26:18 Ich bin gleich im Meeting
Daniel:11:26:41 danke. morgen wollt ich eigentlich daheim bleiben wg Überstunden aber das sieht jetzt nicht so danach aus..
Wildcard:11:27:59 =/
Wildcard:11:28:39 Kurzarbeit: Entgegen der Meinung vieler Arbeitnehmer bedeuted diese nicht, dass kürzer gearbeitet wird, sondern, dass dieselbe Menge an Arbeit in kürzerer Zeit erledigt wird.
Daniel:11:29:11 hihi
Wildcard:11:29:20 Als Beispiel bedeuted eine Kurzarbeit von 50% das der Arbeitnehmer dieselbe Tätigkeit in der hälfte der Zeit wie bisher zu erledigen hat.
Wildcard:11:29:21 ;)
Daniel:11:29:26 Raumkrümmung
Wildcard:11:29:30 Genau

Dicker Hund

Sonntag in einer Woche kann sollte man wieder wählen gehen. Wirklich, es ist wichtig. Wenn ihr keine Partei wählen wollt oder könnt, geht trotzdem hin! Warum? Weil eure Stimme dann zum Wahlergebnis beiträgt, wenn auch keiner Partei angerechnet wird. Also, wenn “politikverdrossen” (was ich gut nachvollziehen kann), dann nur so.
Wer sich bei der Europawahl nicht so recht entscheiden kann, dem sei (wieder einmal) der Wahl-O-Mat ans Herz gelegt. Wer möchte sich schon durch alle Parteiprogramme durcharbeiten?
Ich tat es und.. oh Schreck:

Der dickste Hund von allen

..das kam dabei raus. Ich weiß nicht wie das geschehen konnte. Drum merket auf: Vermutlich wißt ihr auch nicht was in den Parteiprogrammen zur Europawahl steht. Mir war es jedenfalls nicht klar.
Äh.. und nu? ;-)

Abschied von der Vernunft

Eben in den Nachrichten: Die Mittel für die Abwrackprämie werden auf 5.000.000.000 € erhöht (5 Mrd.). Jup, soviele Nullen sind das. Ursprünglich waren dafür 1,5 Mrd eingeplant, wir sind als schon jenseits Faktor 3. Wir investieren in die Zukunft! Oder auch nicht. Tote Pferde länger beatmen.
Aber zücken wir mal den Taschenrechner: Damit lassen sich 2 Millionen Neuwagen finanzieren. Oder mit anderen Worten: Etwa 40 Bundesbürger tun sich zusammen und sponsoren dem 41.en mit 62,50€ pro Nase sein neues Gefährt! Ja, das klingt schon fast nach Solidaritätszuschlag. Warum das nur für Autos gilt, fragt keiner. Wie wär’s mit 10.000€ Abrißprämie für das alte Haus? Oder mit 10€ Abschußprämie für ein neues Haustier? Die Welt ist so ungerecht.
Edit: Kommentar dazu bei Spiegel Online. Dem bleibt wirklich nicht viel hinzuzufügen..

Der ADAC auf mentalen Abwegen

Im ADAC Magazin, einem Blatt mit einem Verbreitungsgrad das sonst nur von Koran und Bibel erreicht wird läuft derzeit eine bildzeitungswürdige Kampagne: Weil die Spritkosten so hoch sind soll die Regierung jetzt die Mineralölsteuer senken, damit die Verbraucher nicht so derb leiden müssen. Reichlich Betroffene mit Foto im Heftinnern. Die “Mineralölsteuer” ist im Energiesteuergesetz beschrieben und hat eine feste Komponente, zu der auch die Ökosteuer zählt und eine variable, die durch die Umsatzsteuer entsteht. Die feste Komponente für Benzin z.B.:

Benzin (Schwefelgehalt kleinergleich 10 mg/dm³): 65,45 €cent/Liter ↔ 7,3 €cent/kWh

Wenn jetzt Russen oder Saudis die Förderquote drosseln um mehr Kohle in die Staatskassen zu spülen oder an den Börsen nach wie vor (unkontrolliert, wir erleben es ja derzeit) massiv spekuliert wird soll das jetzt nach dem Willen des ADAC vom Staate aufgefangen werden – der ja dann indirekt – durch die Senkung der Steuer – die Kasse andersweitig ausgleichen muss. Das ist einfach nur kurzsichtig gedacht, Brot und Spiele auf 80 Heftseiten.
Des weiteren lesen wir da, daß z.B. das Flugbenzin, auch Kerosin genannt, nach wie vor mit.. wir ahnen es bereits – 0 ct besteuert wird – der ökologische Sinn desselben entgeht mir im Moment.
Ich finde es traurig, daß der ADAC nicht den Mumm in den Heftseiten hat seinen Mitglieder klar zu machen, daß eine Lösung aus der Krise nur durch einen Minderverbrauch an fossiler Energie und eine Rückkehr zu kürzeren Pendlerstrecken und einem Ausbau des öffentlichen Verkehrs möglich wird.
Hier wird offensichtlich, daß der ADAC inzwischen weniger das Interesse seiner Mitglieder als die eigenen Geschäftsinteressen mit einer breiten Produktpalette für Versicherung und KFZ Finanzierung im Sinn hat.

Kleinholz im Kaukasus

Ich hab lange genug ausgehalten, jetzt muß ich doch ein paar Zeilen zum Chaos im Kaukausus loswerden. Nach einem Wochenende intensiver Fernsehbilder, einem knapp einwöchigen Krieg und dem jetzt von russischer Seite verkündete Waffenstillstand besteht vielleicht die Chance, daß mein Getippe nicht in den nächsten paar Stunden schon wieder obsolet ist.
Der Ablauf in Kürze:

  • 2004: Der georgische Staatschef Saakashvili kommt an die Macht mit dem Versprechen, unlängst verloren gegangene Gebiete wieder zurückzugewinnen. Im weiteren Verlauf wird heftig in militärische Hardware investiert.
  • Nach einem gemeinsamen Manöver mit den Amerikanern holt der Georgier tief Luft und schickt in einem Moment kompletter geistiger Umnachtung seine Mannen ins umstrittene Südossetien. Der Beschuß der Hauptstadt dieses Landeszipfels mit MLRS ist zwar medienwirksam, aber ineffektiv. Der Verbindungstunnel zu Nordossetien bleibt unbehelligt.
  • In diesem Moment ist sicherlich ein Lachen durch das russischen Hauptquartier gegangen, eine bessere Gelegenheit hätte sich kaum entwickeln können.
  • Ganz wie es Guderian einst formulierte (“nicht kleckern, sondern klotzen!“) werfen die Russen nun die geballten Kräfte auf die Georgier, ein in den Tagen der assymmetrischen “Jihad” Kriegsführung selten gewordenes Schauspiel. Dabei wurden die georgischen Truppen vermutlich total aufgerieben.
  • Die Schwäche ihrer Gegner ausnutzend kommen nun die Abkhazier (wie schreibt man die noch?) in Fahrt und versuchen ebenfalls ihre territorialen Verluste wieder herzustellen.

Soweit, wenig erfreulich für Menschen, Häuser und Material. Es bleiben für mich wichtige Fragen unbeantwortet:
– Warum planieren die Russen Georgien nicht vollständig und ersetzen die von ihnen ungeliebte Regierung?
– Welche Absprachen haben zwischen den USA und Georgien stattgefunden, auf welche Zusagen haben sich die Georgier verlassen?
– Warum war der Westen derart ahnungslos? Welche politischen Ziele verfolgt die EU außer weich-eirig einen Waffenstillstand zu fordern?