78 468

Die EZB veranstaltet traditionell Dampf-Fahrten an Drei-König. Diesmal wurde die Remsbahn von Stuttgart nach Nördlingen befahren. Zuglok ist 78 468. Eine der wie ich finde schönsten Dampfloks. Im übrigen war dies die Baureihe, die auf der Remsbahn zwischen Schorndorf und Aalen eingesetzt wurde, bis auch dieser Abschnitt 1962 elektrifiziert wurde. Um einen kurzen Blick auf das Geschehen zu werfen reicht ein knapp 3-minütiger Fußmarsch um den Zug beim Halt in Schorndorf abzupassen.


Einfahrt in Schorndorf.


Der Herr sieht ganz entspannt aus..


Woosh! 1.140 PS in knapp 100t Gewicht setzen sich in Bewegung. Es war richtig kalt, eine wichtige Voraussetzung für eine schöne Dampfentwicklung.

</Knaller>

Heute gab es den sprichwörtlichen Knaller in der städtischen Wurfzeitschrift “Schorndorf Aktuell”:

Kein Zünden von Knallern vor Fachwerkbauten

Ohne Witz. In der gesamten “historischen Altstadt” Schorndorfs dürfen dann in der Silvesternacht keine Raketen abgeschossen und Böller gezündet werden. Mein Kiez.

Durch das Verbot sind die großen alljährlichen Treffen auf dem Marktplatz und dem Bahnhofsvorplatz, wo Mann und Frau ihre mitgebrachten Raketen und Feuerwerks in die Luft jagten, künftig untersagt. Die Polizei wird die Einhaltung des Verbots überwachen, betonte Revierleiter Rainer Schuster gegenüber der Presse.

Ich bin gespannt wieviel Hundertschaften dann im Einsatz sein werden, Deutschlands historische Altstädte vor frechen Raketen zu schützen. Eins ist klar, billig wird es nicht. Allein wie die des Lesens wenig mächtige Bevölkerungsgruppe erreicht werden soll, die sich in der Regel besonders eifrig beim Knallern beteiligt ist mir ein Rätsel. Solche Verordnungen ohne Chancen auf praktische Durchsetzbarkeit unterminieren noch weiter die Autorität der Behörden. Davon hatte ich es nun an anderer Stelle schon öfter. Wie kann man sich das vorstellen? Wenn eine Horde kräftig alkoholisierter Jungs dabei sind die Artillerie in Stellung zu bringen kommt der Büdel von der Stadt vorbei und sagt, “ähm, des dirfet ihr hier net!”. Aua.. Ich erwarte den Abend nicht ohne eine gewisse Spannung.

Hier geht’s zum vollständigen Pressetext.

Postturm Schorndorf

Den Neubau des Schorndorfer Postturms verfolge ich mit einem gewissen Interesse. Schon allein deshalb, weil der Turm eine exzellente Aussicht auf unsere Dachterrasse bietet und bisher unbewohnt war. Nun soll also das “scheußliche alte Ding”, wie man nicht müde wird zu betonen weichen und einem tollen Neubau Platz machen. Mit Aussichts-Gastronomie ganz oben. Oh man, schon wieder weniger Privatsphäre..

Hier kann man etwas dazu nachlesen, genau wie hier. Gesammelte Presseberichte. Wenn unten dann der H&M drin ist und mit geballter Vertriebs-Faust die Boutiquen der Innenstadt bearbeitet wissen wir mehr. Sei’s drum, ich will nicht blöd rummeckern (wie ich es sonst immer tue) sondern bin im Grunde ganz angetan davon, daß hier überhaupt investiert wird.

Das alte Gebäude wird nun schon eine ganze Weile abgerissen, seit gestern geht es jedoch ans “Eingemachte”. Eine meiner Lieblings-Baumaschinen (“der Drache“) ist am Start und knabbert unter staubmindernder Wasserfontänen an der Fassade. Ein toller Anblick. Die vielen kleinen und großen Jungs im Publikum sind begeistert.

Der Drache hat noch Hunger..

Knusper knusper..

Lecker.

Bleibt noch eine Menge zu tun. Die Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Geführtes Cachen

Ich rieb mir die Augen beim Betrachten der heutigen Ausgabe von “Schorndorf Aktuell”, unserer hiesigen Postwurfzeitung. Als Sprachrohr des Bürgermeisters wird die Anzahl seiner Fotos im redaktionellen Teil als “Klopfer” bezeichnet. 0 Klopfer heißt, der Bürgermeister hat Urlaub. In diesem Fall verzichtet man auch auf einige Seiten. Die Regel sind etwa 8-10 Klopfer pro Ausgabe. Egal, ich schweife ab. Wo war ich?
Da bietet eine Agentur? schorndorferleben.de geführte Einsteiger Cachertouren in der Innenstadt an. Das müßte ich jetzt doch eigentlich gut finden, oder? Nein, der Herr hat natürlich wieder was zu Meckern. Beim Cache Auf der Mauer auf der Lauer wird hoffentlich am Final geholfen, sonst werden die hoffnungsvollen Neucacher der Thematik schnell wieder den Rücken zuwenden. Tja, Schorndorf hat nun wirklich einige spektakulärere Dosen zu bieten. Darüberhinaus bin ich skeptisch ob eine Cachersättigung nicht langsam erreicht ist. Das Hobby funktioniert nur so lange gut wie sich alle (aber auch wirklich alle) halbwegs benehmen. Und mit zunehmender Teilnehmerzahl steigt natürlich auch das Risiko Leute zu gewinnen die gekonnt die Natur an den Finals umgraben anstatt vorsichtig vorzugehen. Ersteres muß man in letzter Zeit immer mal wieder feststellen.
Ob das einem 8 Euro wert ist muß jeder für sich entscheiden. Alternativ kann man natürlich auch mal einen Cacherstammtisch besuchen und sich dann gratis ein paar der dort aufzufindenden Waldschraten und -schratinen anschließen.

Frische Luft

Daß weniger vielleicht manchmal viel besser ist fiel mit heute wieder bei einem Spaziergang auf. In einem Wohngebiet, das in den zwanziger und dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erschlossen wurde stehen viele Häuser auf nach heutigen Maßstäben großzügigen Grundstücken. Manchen Anwohnern fehlt Geld, deshalb verkaufen sie einfach den Garten als Baugrundstück. Andere Gebäude wechseln den Besitzer und werden statt einer Renovierung abgerissen und neu errichtet. Anstelle von Einfamilienhäusern entstehen aber nun in der Regel Gebäude für mindestens zwei, eher noch 4-6 Parteien. Das verkauft sich anscheinend gut, es ist ja auch eine “schöne” Wohngegend. Oder gewissermaßen, es war eine schöne Wohngegend bis diese Klötze (hart an die Grundstücksgrenzen gebaut) auftauchten. Eklatant wird es auf den Straßen davor. Irgendwo müssen die ganzen Menschen die hier leben auch parken. Zwar müssen Neubauten oft Parkflächen in Tiefgaragen vorweisen, aber das hindert die Bewohner nun nicht ihr Auto trotzdem vor die Tür zu stellen anstatt sich in die winzigen Lücken zu quetschen. So sinkt die Qualität des Wohngebiets zum Nutzen des Bauherrn und zu Lasten aller anderen ab. Ich frage mich warum für solche Sachen laufend Baugenehmigungen erteilt werden.

Wieslaufbahn – Strecke komplett zwischen Rudersberg und Welzheim

Nachdem ich hier bereits mehrfach über die Reaktivierung der alten Strecke zwischen Rudersberg und Welzheim berichtet hatte, ist mir ein interessantes Ereignis der letzten Zeit völlig entgangen: Die Schienenverbindung besteht nun wieder vollständig! Am 23.7.2009 wurde die Strecke erstmals wieder von einem Zug befahren. Bitte hier klicken für einen paar Infos und Bilder.

Abriss

Wieder wird hier ein historisches Fabrikgebäude planiert. Das dürfte dann vorerst das letzte gewesen sein. Die historische Fassade wird einem “modernen Glasbau” für das Verwaltungsgebäude weichen. Die armen Säcke die da drin arbeiten müssen. Mein Arbeitsplatz ist genauso. Alle glotzen rein, während die Treibhaustemperaturen drinnen nur mit Klimaanlage auf Dauerfeuer auszuhalten sind. Echt modern, sowas. ;-)

Der Bagger hat schon Hunger. Sorry für das schlechte Bild, mit dem Handy aus dem fahrenden Auto geht nicht besser.

Rad-Hopfer

Da soll noch mal einer behaupten, in unserem kleinen Städtli sei nichts los. Der ansässige Verein der Einzelhändler (“Schorndorf Centro“) veranstaltete wieder sein bekanntes Mitternachts-Shopping. Das ist eigentlich eine simple Sache: Die Geschäfte haben bis 24.00 Uhr auf, manche haben in der Zeit sogar (oh Wunder!) Sonderangebote. Damit mehr Leute kommen gibt es ein “buntes Rahmenprogramm”. Diesmal scheint allerdings der Schwanz mit dem Hund gewedelt zu haben. Der Publikumsmagnet war die Rad-Sprungstrecke auf dem Marktplatz, ein Gerüst und zwei kunstvoll aufgeschichtete und mit Baggerhilfe gefestigte Dreckhaufen. Da war mal richtig was los, die Gewitterwolken sind wohlwollend außen rum gezogen und schön warm war es auch. Vielleicht hat der eine oder andere sogar noch was eingekauft. Ich bezweifle es aber, das ganze war dann doch eher ein Volksfest.

Der Marktplatz gerammelt voll

drumherum dann doch eher ruhig..

Hier gibt es noch mehr Bilder..

Mütze ab

Heute wurde die angeblich überregional bekannt und umstrittene Weihnachtsweltmütze wieder abgenommen. Obwohl sie aufblasbar war mußte beachtlicher Aufwand getrieben werden. Was dees widdr koschded.. aber lassen wir das. Spaßig sah es aus.

Mütze ist noch auf

Mütze ist noch auf

Hardware am Start

Richtig Hardware ist am Start

vorsichtig losmachen

Vorsichtig wird’s losgebunden

volles Kondom wird abgenommen

Das Kondom wird abgenommen.. oder ist es nur meine schmutzige Phantasie?

Qualle

Nein, es ist eine Qualle!

Konzentration

Wenn man beide Hände voll hat kann man nicht rauchen – aber Kaugummi kauen. Volle Konzentration!

Landung

Da schwebt sie dahin..

.. und wird direkt auf dem Hänger plaziert. Jetzt nur noch Luft ablassen und zusammenfalten. Schon praktisch, so ne Mütze! Bin schon gespannt was nächstes Jahr mit dem Stadtkirchenturm gemacht wird.