Mast und Schotbruch

Quelle: Havariekommando

Wenn es einem mal nicht so toll geht hilft es immer, Berichte über Situationen zu lesen, die noch schlimmer sind… ;-)
Ich verfolge berufsbedingt nebenher die aktuellen Meldungen aus der Seeschifffahrt. Und ich kann euch sagen, die sind mal überhaupt nicht gut ins Neue Jahr gestartet. Kostprobe?

  • An Silvester meldet die Sincerity Ace, ein Car Carrier mit ca. 6.000 Fahrzeugen an Bord unterwegs von Japan nach Honolulu ein “significant”es Feuer. Nach Stunden kann es nicht unter Kontrolle gebracht werden, das Schiff wird evakuiert. 4 Vermisste, 17 Crewmitglieder werden von anderen Frachtern aufgenommen. Das Schiff treibt seither verlassen durch den Pazifik.
  • Am 1. Januar verliert die MSC Zoe in der südlichen Nordsee in schwerer See über 270(!) Container, darunter einige mit Gefahrgut. Die meisten wurden inzwischen in 20m Tiefe auf dem Meeresboden geortet. Treibende Container sind eine extrem hohe Gefahr für die Schifffahrt.
  • Am 3. Januar begann ein Containerbrand auf der Yantian Express im Nordatlantik. Nach 3 Tagen ist das Feuer immer noch nicht unter Kontrolle. Das Schiff wurde evakuiert und treibt seither brennend dahin.
  • Am 7. Januar sinkt der Kohlenfrachter Volgo Balt 214 in schwerer See vor der türkischen Küste. 2 Tote.
  • Heute am 8. Januar geriet der Tanker Aulac Fortune in Hong Kong in Brand. Mehrere Explosionen an Bord. 1 Toter, 2 Vermisste.
  • [Update] Am 14. Januar fährt vor Indonesien ein Tanker mitten in den vor Anker liegenden Kabelleger Star Centurion rein, der kurze Zeit später kentert. Keine Personenschäden.

Und ihr dachtet, ihr hättet einen schlechten Tag!

Quelle: Havariekommando

Ocean Cleanup

Aus der Reihe wundersame Dinge im Pazifik kommt hier gleich noch eine bemerkenswerte Meldung. Es geht um das passive “Ocean Cleanup System”, das allein durch physikalische Effekte in der Lage ist, im Meer treibende Plastikpartikel einzusammeln. Ab und zu muss ein Schiff vorbeikommen, den gesammelten Müll aufnehmen und woanders verklappen artgerecht recyceln. Wie das System funktioniert sieht man sehr gut im Video:

Cui bono? ist natürlich die Frage, wenn Maersk mit an Bord ist aber man kann doch auch mal optimistisch sein. Irgendwie muss man damit doch mal anfangen. Noch besser wäre es natürlich, wenn der ganze Scheiß nicht erst im Meer landet, aber das Problem ist natürlich wesentlich komplexer. Wenn genügend dieser Systeme im Einsatz sind, soll der große Plastikwirbel innerhalb von 5 Jahren halb abgearbeitet sein. Immerhin!

Umweltschutz im Pazifik

Heute eine ganz merkwürdige Meldung: Aus dem schweren Kreuzer “Prinz Eugen” soll das Öl abgepumpt werden. Was hat es damit auf sich? Und was ist das für ein Schiff? Es war das einzige mehr oder weniger unkaputtbare Schiff der deutschen Kriegsmarine. Gebaut in den 30er Jahren war es dabei, als die “Bismarck” unterging, fuhr ungetroffen neben “Scharnhorst” und “Gneisenau” durch den Ärmelkanal und war bis zum Ende des Krieges in der Ostsee im Einsatz. Nach dem Krieg ging das Schiff an die Amerikaner, die alles wesentliche ausbauten, untersuchten und schließlich zum Bikini-Atoll fuhren. Dort überstand der Rumpf 2 Test-Atombombenabwürfe unbeschadet, wurde jedoch stark verstrahlt. Danach wurde das Schiff zum Kwajalein-Atoll geschleppt, wo es wegen langsam eindringendem Wasser irgendwann so viel Schlagseite bekam, dass es kenterte (Februar 1946). Seither liegt es dort direkt vor dem Strand und hat angeblich noch über 1000 Tonnen Bunker an Bord. Viel! Um mit dem Umweltproblem nichts mehr zu tun zu haben?, hatten die Amerikaner das Schiff zwischenzeitlich den Marshall-Inseln verschenkt. Schlau. Aber jetzt helfen sie bei der Bergung. Strahlen soll es angeblich nicht mehr. Das wird noch interessant..

Da liegt er.

Ergänzung (14.11.18): Operation erfolgreich abgeschlossen! Erfreulich, wenn mal etwas zufriedenstellend klappt.