Passiv statt aktiv

Eigentlich wollte ich über den 150. Geburtstag der Remsbahn schreiben, viele Bilder einfügen und das Ganze überhaupt miterlebt haben. :)
Leider ist mir dies nicht gelungen. Zum einen lag das an einem längeren SchoWo-Abend, an dem wir zufällig dieser Band wiederbegegnet sind,
andrerseits an dem äußerst bescheidenen Wetter, bei dem ich dann nur noch an mein Sofa denken konnte. Stattdessen gibt es wieder ein paar
mediale Empfehlungen. Wobei es in letzter Zeit eher Warnungen sind, schon klar.
Das fing an mit Harry Potter, der hoffentlich endgültig letzte Teil einer brillianten Marketingaktion. Ich glaube George Lucas ist der einzige,
der mit einem Merchandise noch mehr Kohle eingesammelt hat. Aber es sei ihnen gegönnt, die Geschäftsidee ist auch mehr als genial.
In diesem Zusammenhang ist der Film gar nicht so schlecht wie befürchtet, auch wenn er gefühlt nur etwa 20 Seiten Handlung im Buch abdeckt.
Die Ausstattung natürlich phänomenal, und hin und wieder gab es doch den ein oder anderen ruhigeren Handlungsabschnitt. Sagte ich Handlung? Egal.
Kann man also reingehen, hier habe ich sogar von der 3. Dimension hin und wieder etwas gemerkt. SterneSterneSterneSterneSterne

Dann war da noch “Priest“, eine eigenartige Mischung aus MadMax, Firefly und Underworld. Auch das kann man niemand guten Gewissens empfehlen ohne rot zu werden. Aber das macht gutes Popcorn-Kino aus: Man kommt mit dem was da an Handlung passiert auch noch im semi-komatösen Zustand mit. Also auch nach einem harten Tag ehrlicher Arbeit. Äh wart mal, wann war eigentlich der letzte? Hm :) Wer also Underworld auch ohne Kate Beckinsale anschauen würde macht nichts falsch. SterneSterneSterneSterneSterne

Jetzt habe ich über lauter bewegten Bildern fast den Geburtstag der Bahn vergessen. Damit man mal gesehen hat, worum es geht hat Gabriel tolle Videos von einer Führerstandsfahrt gemacht. Ich hoffe nur, daß er die Musik dazu nicht selbst komponiert hat. :-)

Leave a Reply