A guat’s Neuss?!

“Isch mach disch tot Alder!!!” – “Häääääääiiiii, lasss iihn in Ruheeee!! *kraaaissch*”
“Hör jetzt auf jetzt!!!” “Lass ihhn!!” (weiter hoher Mädel – *kraaisch*) “Isch mach disch tot!!!!”

Neujahrsmorgen, 4:48, Kronengasse, Schorndorf. Ich wache auf. Wegen einer fiesen Erkältung war ich bei keiner Silvesterparty, sondern früh im Bett. Jetzt bin ich wach und schaue aus dem Fenster. Die Protagonisten des jugendlichen Getümmels sind in Sichtweite. Ein sehr mutiger und beherzter Teilnehmer hält die Kontrahenten auf Abstand, die alle in feinen Kleidern wahrscheinlich von einer umliegenden Party stammen. Ich beobachte die Situation ein paar Minuten – irgendwie dauert es, bis man aus dem Tiefschlaf hochkommt. Nach ein paar Minuten kann ich mir das Ganze halbwegs zusammenreimen: Ein Kollege (Codename “Alder-1”) ist äußerst betrunken und hat vermutlich eine ebenfalls anwesende (auch nicht besonders nüchterne) Dame angesprochen. Dagegen hatten 2 weitere Kollegen (“Alder-2” und “Alder-3”) was und forderten Alder-1 auf die Straße hinaus. Im Polizeibericht würde jetzt als Personenbeschreibung “südländischer Typ” stehen. Oder es war andersherum und die beiden wollten was von der Freundin von Alder-1. Spielt auch keine Rolle, Dame kreischt, Alder-1 ist viel zu breit um seine Situation korrekt einzuschätzen und provoziert lautstart Alder-2 und -3. Diese sind von stämmiger Natur und versuchen näher heranzukommen und werden nur von unserem de-eskalierenden Helden gebremst. An dieser Stelle ist es wahrscheinlich gut, daß -2 und -3 vermutlich gar keinen Alkohol trinken dürfen. Während der ganzen Zeit(!) läuft in hoher Lautstärke der eingangs beschriebene Soundtrack. OK, Gewalt ist eine Sache, aber bisher ist es vor allem akustische Gewalt gegen die Anwohner. Holla, jetzt bekommt das kreischende Mädel von Alder-2 eine geklatscht. Aber richtig. War wohl nicht seine Freundin. Das Ganze geht nur um “du hast meine Ehre beleidigt” und offensichtlich kann hier keiner mehr in irgendeiner Richtung nachgeben. Interessantes Aufeinandertreffen von Kulturkreisen. Anders kann es nicht sein, denn sonst würde ich wahrscheinlich nichts verstehen.
OK, bevor das jetzt noch fester abgeht versuche ich doch mal eine Streife beizubekommen. Nach 5 Minuten in der Warteschleife komme ich dann auch dran und eine sehr freundliche Dame erklärt mir, daß heute morgen “die Hölle los sei” und keine Streife verfügbar wäre. Ob ich denn die Situation weiter im Blick behalten könne und ggf. nochmal anfrufen. Gut, mach ich doch, bin doch ein alter Deputy. Zurück auf meinem Ausguck bekomme ich allerdings nur noch mit, wie der ganze Haufen in Richtung Marktplatz davonrennt. Von dort ist die Akustik aber immer noch sehr gut, bis dann nach ein paar Minuten mehr oder weniger Ruhe einkehrt. Falls jetzt einer denkt, warum geht der nicht mit einem Eimer voll Zivilcourage und 38° Fieber runter und jagt die Burschen auseinander: Ich würde das auch mit voller Batterieladung nie machen. Nie*im*Leben! Viel zu riskant! Wird Zeit dass unser Hinterhaus wieder Mieter bekommt, damit dieser einsame Hinterhofcharme endlich verloren geht, der uns schon einige solcher Szenen beschert hat (die im übrigen nicht immer so halbwegs harmlos ausgegangen sind).

In diesem Sinne kann es also dieses Jahr nur aufwärts gehen! ;-) Prost!

PS. Im Polizeibericht von heute (2.1.) ist von einer eher “ruhigen” Silvesternacht ohne besondere Vorkommnisse die Rede. Ich kann an dieser Stelle nur hoffen und euch allen die Daumen drücken, daß wir sie nie wirklich brauchen! ^^

2erlei Maß

Während im Gemeinderat darüber gestritten wird, ob der Bezug von Pflastersteinen aus China ethisch vertretbar ist (könnten ja Kinder am Gehämmer beteiligt sein), ist man in der Kronengasse von dieser Problematik weit entfernt. Hier kann man denken, die Gartenschau hat schon ein paar Jahre früher begonnen.

Ich frage mich, ist es ein Projekt zur Innenstadtbegrünung oder war die Mähabteilung des Bauhofs noch nicht da?

Warum das hier? Weil ich mich seit Jahren ärgere, daß trotz entsprechenden Einlassungen hier nichts passiert. Und weil es schlicht zum totlachen ist, das sich die oben abgebildete Szenerie keine 200m vom Rathaus befindet, das eben mit dem Einsatz von Millionen komplett saniert wurde. Ich weiß, das bringt natürlich auch nichts, aber es ist einfach schön zu sehen, wie sich die Natur von den Menschen aufgegebene Bereiche zurückerobert.

Feuer in der Innenstadt

Morgens liegt ein leichter Holzfeuergeruch in der Luft, als ich zum Parkhaus gehe. Irgendwie ist Nebel.. komisch bei ansonsten wolkenlosem Himmel. Die Feuerwehr war lautstark unterwegs, aber was los war erfuhr ich erst später. Ein Kollege von mir der auch Feuerwehrmann ist schickt später dieses Bild rein:

Ein paar Stunden später dann der Online-Bericht des Zeitungsverlags.
Vorhin bin ich dann nochmal hin und habe ein paar Fotos der Zerstörung gemacht – Feuer in der Altstadt ist nicht lustig. Selbst wenn man mutmaßt, dass der Postturm jetzt endlich noch etwas vergrößert werden kann. Der Brand lag ja nicht mal 200m weg von meinem Schreibtisch. Gottseidank konnte flink gelöscht werden!