Kürbislampe, revisited

Das Thema gab es hier schon mal. Auf dem Markt habe ich letztes Jahr doch noch zwei brauchbare Flaschenkürbisse ergattert. Leider waren beide EXTREM groß, so dass ich gewisse Befürchtungen für die Trocknung hatte. Nicht unbegründet: Dieser vor allem ist beim Trocknen ordentlich angeschimmelt, was man später durch sorgfältiges Schleifen im getrockneten Zustand wieder korrigieren kann. Leider nicht ganz optimal: Dieses Exemplar hat dadurch eine extrem dünne (und damit zerbrechliche) Haut bekommen.
Merke: Größe spielt eine Rolle, diesmal: je kleiner, desto besser ;-)
Die kleineren kann man durch die Gegend werfen, sie haben eine etwa 4mm dicke Holzschale, der hier nur etwa 2mm.


Aus Grün wird Grau

Ich habe mit zwei Schnitten gearbeitet, damit ich das ganze Material überhaupt heraus bekomme. Es ging auch gut. Ich kann allerdings das Tragen einer Staubschutzmaske nur wärmstens empfehlen.

Bereits leicht angehölt

Das Innenleben war reine “Resteverwertung”: Etwas übrig gebliebenes RGB-LED Band, zusammen mit einer Konstantstromquelle aus einer defekten Chinaschrott-Deckenlampe.

Dezente^^ Innenbeleuchtung

Die Batterien in der (ebenfalls Chinaschrott-) Fernbedienung sind nicht mehr so toll, oder die Ansteuerungs-elektronik hat hier auch schon einen Schaden: Es funktionieren leider nur noch ein paar Farben. Du drückst drauf und bist erstaunt, was passiert.

Schnittstellen scheinen durch: hier muss ich nochmal bei

Sieht man deutlich: Weißleim ist zwar ein klasse Fugendichter, aber leider transparent.

Sieht ganz lustig aus im Regal..

Die weiße Lackierung kommt daher, dass noch eine Dose übrig war, und der Kürbis “natur” nicht mehr so ganz toll aussah. Ich weiß, es ist nicht der Weisheit letzte Schluß, aber eine ganz interessante Abwechslung.

Leave a Reply