Dreimal Bühne

Inzwischen sind so viele Erlebnisse zusammengekommen, dass ich diese als Empfehlung unbedingt weitergeben möchte. Alle drei Veranstaltungen lassen sich als sensationell beschreiben. Also nichts wie hin, wenn in eurer Nähe!

Im Polittbüro war ich Anfang letzten Monats bei Pigor, begleitet von Eichhorn. Dieser Schauspieler und Sänger war mir vor allem durch seine Chanson des Monats auf YouTube bekannt. Etwas älter geworden braust trotzdem der Sturm der Empörung über das Publikum. Ich kenne niemand, der sich so gepflegt aufregen kann wie Pigor. Meistens muss sein Kollege drunter leiden. Es war übrigens auch das erste Mal das ich erlebt habe, dass jedem Besucher zu einem Programmpunkt ein Schnaps überreicht wurde.


Ein paar Wochen später gleich nochmal im Polittbüro, dieses Mal bei Anna Mateur. Hier hatte wir sehr viel Respekt davor am Rand zu sitzen – ist aber nochmal gutgegangen. Diese Dame hat eine Stimme.. vielseitiger als Nina Hagen, eine Rampensau wie sie im Buche steht. Wer da nach vorne muss.. haha. “Hast Angst??!” fragt sie gleich zu Beginn einen Herrn in der ersten Reihe. Der wird immer kleiner, hat aber nochmal Glück gehabt. Das Programm ist von schräg bis brüllwitz, dazwischen immer wieder Einlagen die man nur als Denkfutter bezeichnen kann.


Letzte Veranstaltung in der Reihe war gestern eine Auswahl Musiker von Scott Bradlee’s Postmodern Jukebox. Selbst stand der hohe Herr leider nicht auf der Bühne, dafür hat er ein paar seiner besten Leute geschickt. Mayja Sykes, Robyn Anderson, Sara Niemitz, LaVance Colley und der geniale Bassist Adam Kubota waren mit am Start. Nach kleineren Soundproblemen zu Beginn wurde es ein musikalisch mitreißender Abend. Nur das Ambiente der Liederhalle war nicht so passend, ein lostanzendes Pärchen wurde gleich von den Saalordnern entfernt und die Bestuhlung war.. na wie bei der Matthäuspassion. Schade eigentlich, wäre eher was für das Bixx gewesen.

Leave a Reply